Das Instrument der Monate Juli und August: Das Violoncello

In einer Reihe stellen wir an dieser Stelle Monat für Monat bekannte und beliebte, aber auch weniger bekannte und fast exotische Musikinstrumente vor. Eines haben sie gemeinsam: Alle können bei uns an der Musikschule Schwalm-Eder Nord e. V. erlernt werden.

Das Violoncello, kurz auch Cello genannt, ist das Bassinstrument der Streicherfamilie. Es entstammt der alten Viola-da-braccio-Familie, einer Gattung von Streichinstrumenten, die sich im 15. und 16. Jahrhundert parallel zu den Gamben entwickelt hatte. Eine Schnur, die durch zwei Löcher im Boden des Instrumentes gezogen und dann mit einem Tragegurt um die Schulter verbunden wurde, ermöglichte dem früheren Cellisten, auch im Stehen und Laufen zu spielen.

Wie bei den anderen Familienmitgliedern entsteht der Ton beim Violoncello durch die Schwingung der vier Saiten. Das geschieht durch das Streichen mit dem Bogen oder durch das Zupfen mit den Fingern – das sog. Pizzicato.

Der ursprüngliche Platz des Cellos ist die klassische Musik. Zusammen mit zwei Violinen und einer Viola bildet es das sog. Streichquartett – eine der wichtigsten Formationen in der klassischen Kammermusik. Im Symphonieorchester führt das Cello die tiefe Streichergruppe an. Aber auch auf den Solobühnen der Welt ist das Cello ein unverzichtbarer Gast.

Das Violoncello besitzt fast alle Klangmöglichkeiten, die auch die Geige und die Bratsche haben. Und es übertrifft seine kleinen Verwandten sogar an der Größe des Klanges und am Tonumfang. Die Wandelbarkeit des Celloklanges ist bemerkenswert: Es klingt dunkel und kraftvoll in der Tiefe, samtig in der Mittellage und strahlend-brillant in den höheren Lagen. Die Liste der großen Cello-Hits ist lange. Wer kennt nicht der berühmten „Schwan“ aus dem „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns oder die „Rokokovariationen“ von Pjotr Iljitsch Tschaikowski?

Aber auch in anderen Musikrichtungen wird Cello zunehmend zu Hause: im argentinischen Tango, im Jazz, in der Rock- und Popmusik u. a. Seit dem Ende der 90er-Jahre begeistert die finnische Band „Apocalyptica“ (vier ehemalige Cellostudenten aus Helsinki) mit ihren elektronisch verstärkten Cello-Klängen nicht nur die Rock-Fans, sondern auch die Liebhaber der klassischen Musik.

Schon früh, im Vorschul- oder Grundschulalter, kann man mit dem Cellospiel beginnen. Hier gibt es kleine, kindergerechte Instrumente, die entsprechend der Körpergröße angepasst werden. Aber auch ein späterer Einstieg in das Cellospiel, als Erwachsener oder sogar im Seniorenalter, ist jederzeit möglich.

Die Musikschule Schwalm-Eder Nord e. V. bietet zurzeit Cellounterricht an den Standorten Melsungen, Gudensberg (auch Obervorschütz) und Spangenberg an. Aber auch andere Unterrichtsorte sind möglich. Schicken Sie uns eine Unterrichtsanfrage über das Kontaktformular oder rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!

Und für alle Entschlossenen halten wir eine Überraschung parat: Jeder, der sich noch im Juli oder August 2022 verbindlich für den Cellounterricht an unserer Musikschule neu anmeldet, darf sich über einen Musikschulaufkleber und ein Musikschulbleistift freuen.